News

News

22.03.2013

2012 deutlich höhere Nachfrage nach Bürgschaften und Beteiligungen in Sachsen-Anhalt

News der Bürgschaftsbank Sachsen-Anhalt GmbH und der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Sachsen-Anhalt mbH

Die Bürgschaftsbank und die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Sachsen-Anhalt haben der mittelständischen Wirtschaft in ihrem Bundesland 2012 rund 154 Millionen Euro Investitionen ermöglicht.

2012 haben beide Fördereinrichtungen ihr Instrumentarium gegen die drohenden Auswirkungen der Staatsschuldenkrise geschärft. Das habe sich laut den Geschäftsführern Wolf-Dieter Schwab und Heiko Paelecke bei Nachfrage und Geschäftsentwicklung 2012 positiv niedergeschlagen.

Ende 2012 hat die Bundesregierung höheren Obergrenzen für Bürgschaften zugestimmt. Statt zuvor bis maximal eine Mio. Euro könne die Bürgschaftsbank jetzt für Neukunden Sicherheiten bis zu 1,25 Mio. Euro geben. Bei einer maximalen Verbürgungsquote von 80 Prozent entspreche das einer Kreditaufnahme von rund 1,56 Mio. Euro. „Der höhere Bürgschaftsrahmen orientiert sich am Bedarf der mittelständischen Wirtschaft und ist notwendig, wenn wir noch wirksamer fördern wollen“, argumentiert Geschäftsführer Wolf-Dieter Schwab, der auch stellvertretender Vorsitzender des Verbandes Deutscher Bürgschaftsbanken (VDB) ist.

Die Nachfrage nach den Produkten von Bürgschaftsbank und Mittelständischer Beteiligungsgesellschaft sei 2012 deutlich gestiegen. Die Anzahl neuer Unternehmensbeteiligungen habe sich gegenüber 2011 sogar verdoppelt. „Die Unternehmen haben erkannt, dass sie mit einer soliden Eigenkapitalbasis ihre Bonität und Kreditwürdigkeit verbessern. Das ist im Hinblick auf Basel III noch wichtiger geworden“, erklärt Geschäftsführer Paelecke. Das Finanzierungsvolumen für alle Beteiligungen betrug 7,4 Mio. Euro und sei damit gegenüber 2011 (5,5 Mio.) um 36 Prozent gewachsen.

Die Bürgschaftsbank habe 302 Bürgschaften und Garantien übernommen (2011: 279). Das sei im Vorjahresvergleich ein Anstieg um acht Prozent. Demgegenüber sei die Summe des Bürgschafts- und Garantiekapitals um zwölf Prozent gesunken. „Wir erkennen einen Trend zu kleineren Finanzierungsbeträgen sowohl bei Bürgschaften als auch bei Beteiligungen“, bestätigt Paelecke: „Diese Entwicklung zeigt uns, dass besonders die kleinen Unternehmen vorsichtig geworden sind. Sie sind nach wie vor auf werthaltige Sicherheiten bei der Kreditaufnahme angewiesen und achten auch auf eine gute Eigenkapitalausstattung.“

Bürgschaftsbank und die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft hätten den Unternehmen in Sachsen-Anhalt im Jahr 2012 den Zugang zu fast 72 Mio. Euro Finanzierungsmitteln geebnet und damit Investitionen in die Wirtschaft von insgesamt 154 Mio. Euro ermöglicht. Das seien drei Millionen Euro mehr als im Jahr zuvor. Die geförderten Unternehmen hätten 5.147 Arbeitsplätze im Land neu geschaffen oder ihren Erhalt gesichert, darunter 247 Ausbildungsplätze.

Quelle: Bürgschaftsbank Sachsen-Anhalt, Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Sachsen-Anhalt

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier zum Download.

Download: