News

News

19.12.2014

4 Millionen Euro für Mikromezzaninbeteiligungen in Baden-Württemberg

News der MBG Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg GmbH

Seit dem Start des Mikromezzaninfonds Deutschland im September 2013 hat die MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg 117 Unternehmen mit kleinen Beteiligungen im Volumen von 4 Millionen Euro unterstützt.

Die Mittelständischen Beteiligungsgesellschaften der Länder finanzieren mit den Kleinstbeteiligungen kleine und mittlere Unternehmen, die eher schwer an eine Kreditfinanzierung kommen würden. Anfangs sei der Fonds mit 35 Millionen Euro aus dem ERP-Sondervermögen und Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) ausgestattet gewesen. Nach einem Jahr sei das Geld fast aufgebraucht gewesen. Das Bundeswirtschaftsministerium habe im August 2014 weitere 35 Millionen Euro nachgeschossen. „Für die Unternehmen ist das Mikromezzanin-Programm ein Segen“, sagte Dirk Buddensiek, Geschäftsführer der MBG Baden-Württemberg, „denn es schließt eine Förderlücke. Das heißt, dass viele damit überhaupt erst eine Chance bekommen, vor allem wenn es darum geht, aus der Arbeitslosigkeit wieder auf die Füße zu kommen oder auch mal unkonventionelle Ideen umzusetzen". Im Fokus des Fonds stünden Frauen und insbesondere Menschen mit Migrationshintergrund. Mit maximal 50.000 Euro ließen sich mit den stillen Beteiligungen Existenzgründungen, Investitionen oder Betriebsmittel finanzieren.

Bis November 2014 seien bundesweit knapp 1.000 Unternehmen mit einem Volumen von 41 Millionen Euro aus dem Mikromezzaninfonds finanziert worden. Positiver Nebeneffekt: Die Unternehmen hätten damit 6.000 neue Arbeitsplätze schaffen und 4.300 Jobs sichern können. Die MBG Baden-Württemberg liege mit ihren 117 Beteiligungen und einem Beteiligungsvolumen von 4 Millionen Euro auf einem Spitzenplatz in der Förderstatistik. Nordrhein-Westfahlen habe die meisten Kleinstbeteiligungen zugesagt. Sachsen liege auf Platz zwei. „In Baden-Württemberg wie im Bund geht der größte Teil der Beteiligungen an Unternehmerinnen und an Menschen mit Migrationshintergrund“, sagte MBG-Geschäftsführer Dirk Buddensiek. In Kombination mit einem verbürgten Kredit der Bürgschaftsbank seien die Unternehmen seiner Meinung nach gut gewappnet – auch was eine solide Eigenkapitalausstattung angehe. Denn sie sei bei Gründern und jungen Unternehmen oft eine Schwachstelle.

Quelle: Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier.