News

News

11.02.2014

Berlins Status als Gründerhauptstadt konsolidiert sich

News der BBB Bürgschaftsbank zu Berlin-Brandenburg GmbH

Der BBB-Gründerindex der BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg für das 1. Halbjahr 2013 zeigt: Berlin bleibt Gründerhauptstadt Deutschlands.

Im 1. Halbjahr 2013 seien in Berlin insgesamt 19.757 Neugründungen gezählt worden. Das seien 5 % weniger als im Halbjahr zuvor und 6,9 % weniger als im 1. Halbjahr 2012 gewesen. Einzig bei den Nebenerwerbsgründungen, die über die vergangenen Jahre stetig zugenommen hatten, sei es zu einem neuerlichen Zuwachs gekommen, und zwar gegenüber dem 1. Halbjahr 2012 um 3,7 %. Mit 5.979 Neuanmeldungen sei dieser Gründungstyp auf  einen Anteil von inzwischen 30,3 % gekommen.

Der Gründerindex weise für die ersten sechs Monate des Jahres 2013 für die Hauptstadt einen Wert von 106,3 Gründungen auf 10.000 Erwerbspersonen aus. Damit werde der Rekordwert aus dem Vorjahr (114,2/10.000) zwar nicht mehr erreicht, das Niveau vor dem Gründungs-Hype des Jahres 2004 aber immer noch weit übertroffen.

Vergleicht man die Kennzahlen für das Bundesgebiet mit denen für Berlin, so habe der Gründerindex in der Hauptstadt um rund 50 % über dem Bundesdurchschnitt gelegen und die Ergiebigkeit der „echten Betriebsgründungen“ in Berlin habe die im Bundesgebiet um rund 65 % übertroffen.

Quelle: BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg

Den BBB-Gründerindex finden Sie hier.