News

News

17.01.2013

Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern mit neuer Bürgschaftsobergrenze

News der Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern GmbH

Die Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern ist mit neuem Internetauftritt und neuer Bürgschaftsobergrenze in das Jahr 2013 gestartet. Die Obergrenze für Bürgschaften wurde auf 1,25 Millionen Euro angehoben.

Nach dem Beschluss von Bund und Ländern traten ab 1. Januar 2013 neue Regelungen für die Rückbürgschafts- und Rückgarantiebedingungen für Bürgschaftsbanken in Kraft. Sie betreffen im Wesentlichen die Bürgschaftsobergrenze, die Rückverbürgungsquote sowie die Verbürgung von Betriebsmittelkrediten.

Die neue Rückbürgschafts- und Rückgarantieerklärung von Bund und Land gegenüber der Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern sind das Ergebnis intensiver Verhandlungen mit dem Bundesfinanzministerium. Unterstützt wurde die Bürgschaftsbank hierbei durch Finanz- und Wirtschaftsministerium des Landes und den Verband Deutscher Bürgschaftsbanken. Trotz einiger positiver Punkte bleibt das Ergebnis hinter den Erwartungen der Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern zurück. „Die aktuelle wirtschaftliche Lage mag Grundlage für die Entscheidung des Bundesfinanzministeriums gewesen sein, die Bedingungen für die Vergabe von Bürgschaften nicht wesentlich zu verbessern“, kommentiert Geschäftsführer Dr. Thomas Drews das Verhandlungsergebnis. Geschäftsführer Steffen Hartung sagt: „Wir freuen uns dennoch, dass wir in der Umsetzung der neuen Rückbürgschaftserklärung die Bedingungen für die Hausbanken und KMU in Mecklenburg-Vorpommern nicht verschlechtern müssen, sondern eher verbessern können.“

Quelle: Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern

Die vollständige Pressemitteilung mit einer Übersicht der Änderungen finden sie hier.