News

News

30.01.2013

Bürgschaftsgeschäft in Brandenburg 2012 überdurchschnittlich

News der Bürgschaftsbank Brandenburg GmbH

Die Bürgschaftsbank Brandenburg verzeichnet für das Geschäftsjahr 2012 einen Zuwachs von fast 2,5 Prozent. In den neuen Bundesländern hat sie damit die meisten Bürgschaften zugesagt. Mit 326 Bürgschaften und Garantien in Höhe von 84 Millionen Euro konnte sie ein Geschäftsergebnis auf dem hohen Niveau der Vorjahre erzielen.

Die 326 mit Bürgschaften und Garantien der Bürgschaftsbank Brandenburg 2012 ermöglichten Finanzierungen bewirkten Investitionen in Höhe von 177 Millionen Euro (Vorjahr: 218 Mio. Euro). Damit sank das Investitionsvolumen um fast 19 Prozent. 4.900 Arbeitsplätze entstanden neu bzw. wurden gesichert. Insgesamt wächst der Bürgschaftsbestand um etwa zwei Prozent. Seit Gründung der Bank 1991 wurden Kredite und Beteiligungen über 1,7 Milliarden Euro verbürgt. Damit wurden Investitionen von 3,6 Milliarden Euro ermöglicht und circa 108.000 Arbeitsplätze geschaffen bzw. gesichert.

Eine spürbare Zurückhaltung verzeichnete die Bürgschaftsbank Brandenburg 2012 bei Existenzgründungen. 82 Bürgschaften mit einem Volumen von 16 Millionen Euro gingen an Gründer (Vorjahr: 109/18 Mio. Euro). Verhaltene Aussichten erwartet die Bank für das Jahr 2013. „Deutschland ist Export-Vizeweltmeister. Wir müssen davon ausgehen, dass die Euro-Krise, die bislang noch wenig Effekt gezeigt hat, sich deutlicher niederschlagen wird“, erklärt Dr. Miloš Stefanović, Geschäftsführer der Bürgschaftsbank Brandenburg.

Quelle: Bürgschaftsbank Brandenburg

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier.