News

News

17.11.2017

Gründerwoche 2017 - Bürgschaftsbank NRW fördert Gründer Curd Clauwaert

News der Bürgschaftsbank NRW GmbH

2016 gründete der belgische Kapitän Curd Clauwaert in Deutschland die C-Trans Schifffahrt und kaufte ein Doppelwandschiff. Die Finanzierung verbürgte die Bürgschaftsbank NRW.

Rund 220 Kilometer lägen zwischen Rotterdam und Neuss, mit dem Auto in zweieinhalb Stunden gut zu schaffen. Ganz anders sehe es aus, wenn man die Distanz mit einem Tankschiff auf dem Rhein zurücklege: Dann dauere die Fahrt stromaufwärts rund 26 Stunden.

In nicht fließendem Wasser schaffe das Doppelhüllentankschiff von Curd Clauwaert 21 Kilometer pro Stunde - eine eher theoretische Geschwindigkeit. Denn auf Flüssen herrsche Strömung, auf dem Rhein etwa betrage sie zwischen fünf und neun Stundenkilometer und mache ein Transportschiff stromabwärts schneller und stromaufwärts entsprechend langsamer.

Dass Gelassenheit eine Tugend für jeden Kapitän eines Binnentransportschiffes sei, wisse Clauwaert. Der Belgier, der seit 2009 in Deutschland lebe, sei Partikulier in dritter Generation. Der Begriff beschreibe einen selbstständigen Schiffseigentümer, der auch selbst fahre. Im Juli vergangenen Jahres habe Curd Clauwaert über seine C-Trans Schifffahrt GmbH für fast 2,9 Millionen Euro ein Doppelhüllentankschiff gekauft, wobei die Bürgschaftsbank für ein deutlich sechsstelliges Darlehen ins Obligo gegangen sei. „Ohne Bürgschaft”, räume der 45-Jährige ein, „wäre die Finanzierung nicht zustande gekommen.”

Zwei Mann Besatzung habe das Tankschiff „Ganda”. Es sei 85 Meter lang, fast zehn Meter breit und könne bis zu 1,9 Millionen Liter Flüssigkeiten in seinen fünf Tanks aufnehmen. Geladen werde, was die Spedition (der „Befrachter”) von A nach B transportieren möchte. Mal sei es Diesel oder Kerosin, mal Mineralöl oder leichte Chemikalien. Solche brennbaren oder gefährlichen Flüssiggüter dürften ab Ende 2018 nur noch mit Doppelhüllentankschiffen befördert werden.

Deren Tanks hätten keine Verbindung zur äußeren Schiffshülle, könnten bei einer möglichen Kollision also nicht beschädigt werden und auslaufen. Mit dem Kauf der „Ganda” habe Clauwaert den absehbar höheren Sicherheitsanforderungen frühzeitig Rechnung getragen. Aufs Jahr gesehen lege sein Tankschiff 2.300 Flusskilometer im Monat zurück und verbrauche pro Stunde 170 Liter Dieselkraftstoff.

Quelle: Bürgschaftsbank NRW

Den vollständigen Bericht finden Sie hier.