News

News

13.10.2015

Neugeschäft legt erneut zu

News der Bürgschaftsbank NRW GmbH

Trotz des bereits erreichten hohen Niveaus hat die Bürgschaftsbank NRW ihr Geschäft in der ersten Hälfte dieses Jahres erneut ausgeweitet. Die Zahl der bewilligten Bürgschaften erhöhte sich um 8,2 Prozent. Gleichzeitig hat sich die Zahl der abgelehnten Bürgschaftsanträge mehr als halbiert.

292 Ausfallbürgschaften, von denen knapp 43 Prozent Existenzgründungen zugute kamen, habe die Bürgschaftsbank in den ersten sechs Monaten dieses Jahres bewilligt, 22 mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. „Unser Geschäft läuft weiterhin mit hoher Drehzahl“, sagte Geschäftsführer Lothar Galonska.

Mit rund einem Drittel habe das Handwerk den stärksten Zuwachs bei der Bürgschaftssumme verzeichnet, die sich im Vergleich zu 2014 von 7,9 auf 10,5 Millionen Euro erhöht habe, während die Zahl bewilligter Bürgschaften um acht Prozent zugelegt habe. Ein genau spiegelverkehrtes Bild habe sich beim industriellen Gewerbe ergeben: Während sich die genehmigten Bürgschaften von 12 auf 23 fast verdoppelten, habe sich die Bürgschaftssumme lediglich um knapp drei Prozent auf 7,2 Millionen Euro erhöht.

Stark nachgefragt seien Bürgschaften von den Freien Berufen worden. Während sich die Zahl zugesagter Bürgschaften um zehn auf 33 erhöht habe, sei die Bürgschaftssumme für diese Berufsgruppe überproportional stark um 118 Prozent auf 8,5 Millionen Euro gewachsen. Die Gesamtsumme aller im ersten Halbjahr bewilligten Bürgschaften habe sich auf 62,8 Millionen Euro (plus 13 Prozent) belaufen.

Dass sich die Zahl abgelehnter Bürgschaftsanträge von Januar bis Ende Juni mehr als halbiert habe, sei weder Zufall noch einer gestiegenen Risikobereitschaft der Bürgschaftsbank geschuldet. „Die Kreditinstitute“, sagte Galonska, „binden uns im Rahmen einer Risikoteilung auch bei besseren Bonitäten stärker ein als früher.“

Zunehmender Akzeptanz erfreue sich weiterhin die ExpressBürgschaft, von der im ersten Halbjahr 55 Anträge zugesagt worden seien, zehn mehr als im Vorjahr.

Quelle: Bürgschaftsbank NRW

Die vollständige Meldung finden Sie hier.