News

News

05.04.2017

Spielspaß trifft auf Qualität

News der MBG Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg GmbH

Feenzauber, Fabelwesen sowie Heldinnen und Helden im Kampf um das Gute sind mit Spielfiguren aus unseren Kinderzimmern nicht mehr wegzudenken. Sie lassen Kinderherzen höherschlagen und unterstützen deren Kreativität und Phantasie. Die MBG Baden-Württemberg unterstützte BULLYLAND bei der Nachfolgeregelung.

Die 1973 in Spraitbach gegründete Unternehmensgruppe BULLYLAND sei auf die Entwicklung, die Herstellung und den Vertrieb von Spielfiguren, Spielzeug, Werbemitteln und lizenzierten Produkten in der Spielwarenindustrie spezialisiert. Die hochwertigen Figuren würden mit viel Liebe zum Detail gefertigt, die Qualität stehe dabei im Vordergrund: So seien die Produkte aus PVC-freiem Grundmaterial hergestellt. Damit seien sie für die Kinder besonders sicher, langfristig haltbar und umweltverträglich.

Aus Altersgründen habe der bisherige Inhaber Alfred Wyss die Unternehmensgruppe mit Standorten in Deutschland und Fernost an Holger Schmitz, Geschäftsführender Gesellschafter der KonSens Holding GmbH, verkauft. Der Alteigentümer habe sich im Rahmen der Transaktion rückbeteiligt. Da er über sehr gute Kontakte in die Branche und spezifische Fachkenntnisse verfüge, werde er weiterhin beratend zur Seite stehen und dem Beirat beiwohnen.

Die MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg habe Holger Schmitz bei der Nachfolgeregelung unterstützt. So habe das Institut das Vorhaben mit einer Beteiligung begleitet: „Dass die MBG mitgemacht hat, war für mich ausschlaggebend“, sagte der 38-jährige Schmitz. „Ohne deren Unterstützung hätte ich das nicht so schnell machen können.“ MBG-Geschäftsführer Dirk Buddensiek schätze die Zukunftsperspektiven der BULLYLAND Gruppe hervorragend ein: „Wir sind von dem Geschäftsmodell sehr überzeugt und wir sind uns sicher, dass die Wachstumsstrategie für die kommenden Jahre aufgehen wird.“

Quelle: Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg

Die vollständige Meldung finden Sie hier.