Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

14.09.2017

Ab sofort Agrar-Bürgschaften im Expressverfahren in drei Tagen

Die Bürgschaftsbanken bieten in Kooperation mit der Landwirtschaftlichen Rentenbank jetzt ein standardisiertes und beschleunigtes Verfahren für Agrar-Bürgschaften an. Hausbanken, die bei der Rentenbank Förderkredite beantragen, können künftig gleichzeitig AgrarExpress-Bürgschaften beantragen.

Im Expressverfahren werden Kredite bis maximal 300.000 Euro mit 50 Prozent verbürgt, die Bürgschaftsobergrenze liegt bei 150.000 Euro. Die Zusage für AgrarExpress-Bürgschaften erfolgt binnen drei Werktagen.

„Landwirtschaftlichen Betrieben und ihren Hausbanken den Zugang zu Bürgschaften weiter zu vereinfachen, war für uns eine der obersten Zielsetzungen bei der Weiterentwicklung der Agrar-Bürgschaften“, betont der stellvertretende VDB-Vorsitzende und Geschäftsführer der Bürgschaftsbank NRW, Manfred Thivessen. „Agrar-Bürgschaften werden von Hausbanken, landwirtschaftlichen Beratern und nicht zuletzt von den landwirtschaftlichen Unternehmen gut angenommen. Die Zusammenarbeit mit der Rentenbank war in den vergangenen zwei Jahren sehr erfolgreich. Mit AgrarExpress-Bürgschaften wollen wir gemeinsam das Angebot marktgerecht erweitern.“ Seit Programmstart haben die Bürgschaftsbanken Kredite in Höhe von rund 30 Millionen Euro verbürgt und über 90 Agrar-Bürgschaften übernommen.

Seit Oktober 2015 unterstützen die Bürgschaftsbanken landwirtschaftliche Unternehmen mit Agrar-Bürgschaften. Verbürgt werden von der Rentenbank refinanzierte Investitions- und Betriebsmittelkredite. Ermöglicht werden Agrar-Bürgschaften durch eine Rückbürgschaft des Europäischen Investitionsfonds (EIF) im Rahmen des Programms COSME und des Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI). Die Bürgschaftsbank NRW agiert bei diesem Programm als Konsortialführer für alle 16 deutschen Bürgschaftsbanken.

Programmdetails AgrarExpress-Bürgschaften
Hausbanken stellen Anträge für Landwirte, landwirtschaftliche Gartenbauer, Forst- und Fischwirtschaftsbetriebe, Unternehmen aus den Bereichen Ernährungswirtschaft, ländliche Entwicklung und erneuerbare Energien zusammen mit Refinanzierungsanträgen bei der Rentenbank, die die Anträge an die zuständige Bürgschaftsbank weiterleitet.

Wie und wer wird gefördert?
Mit 50-prozentigen Bürgschaften bis zu einer Höhe von 150.000 Euro für Kredite bis maximal 300.000 Euro. Ausgenommen sind Existenzgründungen und Betriebsnachfolgen. Für sie können normale Agrar-Bürgschaften beantragt werden.

Voraussetzungen
Die Einjahresausfallwahrscheinlichkeit des kreditnehmenden Unternehmens liegt bei maximal 2,8 Prozent bzw. Bonitätsklasse 5 im risikogerechten Zinssystem der Rentenbank.

Weitere Informationen unter:
www.agrar-buergschaft.de
www.rentenbank.de/foerderangebote

Hier können Sie die Pressemitteilung downloaden:

Download: