Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

13.02.2015

Bürgschaften weiter wichtig für Gründer und Nachfolger

Die deutschen Bürgschaftsbanken haben 2014 Bürgschaften und Garantien über fast 1,1 Milliarden Euro (-5,6%) an rund 6.500 kleine und mittlere Unternehmen vergeben. Das waren vier Prozent weniger Bürgschaften und Garantien als 2013. Damit konnten die Unternehmen Kredite und Beteiligungen über mehr als 1,5 Milliarden Euro (-6,9%) aufnehmen.

Die Konjunktur in Deutschland war 2014 stabil, die Finanzierungsbedingungen gut. Die Unternehmen fragten weniger Kredite nach, auch weil sich die Selbstfinanzierungsquote erhöht hat. Entsprechend ging auch die Nachfrage nach Bürgschaften zurück.

Trotz nachlassender gesamtdeutscher Gründungsdynamik blieb die Nachfrage nach Bürgschaften für Existenzgründungen und Unternehmensnachfolgen auf hohem Niveau: Fast 2.900 Gründer und Nachfolger haben die Bürgschaftsbanken 2014 gefördert. Das war ein leichter Zuwachs um 0,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das Volumen dieser Bürgschaften und Garantien ging auf knapp 388 Millionen Euro zurück
(-4,6%). Mehr als die Hälfte dieser Bürgschaften und Garantien wurden an Neugründer vergeben. Unternehmensnachfolger fragten etwas weniger Bürgschaften, aber höhere Beträge nach.

„2014 war insgesamt ein gutes Jahr für die deutsche Wirtschaft, auch wenn sich einzelne Absatzmärkte durch die geopolitisch schwierige Lage negativ entwickelt haben. Die robuste Konjunktur wirkt sich allerdings eher dämpfend auf die Nachfrage nach Bürgschaften aus“, kommentiert der VDB-Vorsitzende Guy Selbherr die Förderergebnisse der Bürgschaftsbanken für 2014. „Unverändert stark wird das Förderinstrument von Gründern und Nachfolgern genutzt, um ihre Finanzierungssituation zu verbessern. Wer sich mit einer Neugründung oder der Übernahme eines Betriebs eine Existenz aufbauen will, hat oft wenig Sicherheiten und braucht für seine Finanzierung Bürgschaften.“

Der DIHK-Nachfolgereport bestätigt: Gerade die Finanzierung ist ein Knackpunkt bei Unternehmensnachfolgen. Bei jeder zweiten Übernahme zeigt die Befragung 2014 Finanzierungsschwierigkeiten. Die IHKs beobachten, dass mehr Nachfolger auf Bürgschaften zurückgreifen, wenn Sicherheiten fehlen. Bis 2018 stehen laut dem Institut für Mittelstandsforschung insgesamt 135.000 Unternehmen zur Übergabe an. „Die gestärkte Ertragskraft der Unternehmen führt entsprechend zu höheren Kaufpreisen, für deren Finanzierung zusätzliche Sicherheiten benötigt werden“, sagt Guy Selbherr.

Hier können Sie die Pressemitteilung downloaden:

Download: