Glossar

Glossar

Im Glossar finden Sie Begriffserklärungen zum Thema Bürgschaften, Garantien und Beteiligungsfinanzierungen.

Teilweise wurden die Erläuterungen von der Bürgschaftsbank Baden-Württemberg GmbH sowie vom BVK Bundesverband deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.V. übernommen 

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | R | S | T | U | V | W | Z

E

Early Stage Financing

Finanzierung der Frühphasenentwicklung eines Unternehmens, beginnend von der Finanzierung der Konzeption bis zum Start der Produktion und Vermarktung (Seed und Start up).

EBIT

Earnings Before Interest and Taxes - Ordentliches Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern: Maßstab, der bei der Unternehmensbewertung auf schuldenfreier Basis Anwendung findet.

EBITDA

Ordentliches Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern und Abschreibungen, einschließlich Abschreibungen auf Goodwill.

EFSI

Europäischer Fonds für strategische Investitionen (European Fund for Strategic Investments), auch bekannt als Teil des Juncker-Plans. Gemeinsame Initiative von Europäischer Kommission, Europäischer Investitionsbank (EIB) und Europäischem Investitionsfonds (EIF), mit der in drei Jahren Investitionen von mindestens 315 Milliarden Euro ausgelöst werden sollen.

EIF

Europäischer Investitionsfonds (European Investment Fund). Der EIF entwickelt Risiko- und Mezzaninkapital- sowie Garantieprodukte für Finanzinstitute, die sich speziell an KMU richten. Er fördert Ziele der Europäischen Union wie Innovation, Forschung und Entwicklung, Unternehmertum, Wachstum und Beschäftigung.

Eigenkapital

Als Eigenkapital bezeichnet die Betriebswirtschaftslehre jene Mittel, die von den Eigentümern/Gesellschaftern einer Unternehmung zu deren Finanzierung aufgebracht oder als erwirtschafteter Gewinn im Unternehmen belassen wurden. Wer eine Firma gründen will, sollte einen ausreichenden Teil der Finanzierungssumme mit Eigenkapital abdecken.

Eigenkapital-Gewichtung von Bürgschaften

2016 hat die BaFin bestätigt, dass Banken und Sparkassen Unternehmenskredite, die mit Bürgschaften der Bürgschaftsbanken abgesichert sind, mit einem geringeren Risiko bewerten können. Das bedeutet, dass die Kreditinstitute diese Kredite mit weniger Eigenkapital hinterlegen müssen und dadurch ihr Eigenkapital schonen. Mehr in der Rubrik Service.

Eigentumsvorbehalt

Vorbehalt des Lieferanten am Eigentum der gelieferten Ware bis zu deren vollständiger Bezahlung.

Equity

Eigenkapital

Equity Kicker

Möglichkeit der Fremdkapitalgeber oder Mezzanine-Kapitalgeber, Anteile an der zu finanzierenden Personen- oder Kapitalgesellschaft zu Sonderkonditionen zu erwerben.

ERP

European Recovery Programme. Seit 1960 werden Gründungen mit ERP-Darlehen und Bürgschaften unterstützt. ERP wurde 1948 als „Marshallplanhilfe“ für den Wiederaufbau der deutschen Wirtschaft bereitgestellt. Daraus wurde später das ERP-Sondervermögen des Bundes.

Ertragsvorschau/Rentabilitätsvorschau

In der Ertragsvorschau werden den künftigen Umsätzen und Erträgen die prognostizierten Kosten gegenübergestellt und aus der Differenz ein Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag gebildet. Die Ertragsvorschau dient zur Prüfung der künftigen Rentabilität des Unternehmens.

EU-Beihilferegelungen

Siehe: "de-minimis-Erklärung"

EXIT

Ausstieg eines Investors aus einer Beteiligung durch Veräußerung seines Anteils im Wege von: BUY BACK, TRADE SALE, SECONDARY PURCHASE oder GOING PUBLIC.

Expansion Financing

Wachstums- und Expansionsfinanzierung; das betreffende Unternehmen hat den Break-even-point erreicht oder erwirtschaftet Gewinne. Die Geldmittel werden zur Finanzierung von zusätzlichen Produktionskapazitäten, zur Produktdiversifikation oder Marktausweitung verwendet.